XR 900 Fahrbericht

Alle Infos rund um die F 900 R und F 900 XR.

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Langstreckler » 22.03.2020, 20:39

Reiner52 hat geschrieben:
Langstreckler hat geschrieben:
Reiner52 hat geschrieben:Ich frage mich gerade, wieviel Leistung der neue Motor hätte,
wenn er nur die Abgasvorschriften von vor 14 Jahren erfüllen müsste ?
Oder umgekehrt der alte Motor die neuen Abgasvorschriften erfüllen müsste ?


Dein Vergleich hinkt. Seit Modelljahr 2017 erfüllen die 800er (90 PS) die aktuell gültige Euro4-Norm. Der Schritt von Euro3 nach Euro4 war deutlich anspruchsvoller (Einführung von E-Gas notwendig!) wie der von Euro4 zu Euro5 (1. Stufe).
GrußDietmar


Mag sein, das der Vergleich hinkt und der Unterschied zwischen Euro 4 und Euro 5 nicht so groß ist.
Ich hätte gerne gewußt, wie es wäre wenn..



Nach Wikipedia wurde die F800S/ST 2006 mit 85 PS in den Markt eingeführt und erfüllte zu diesem Zeitpunkt die Euro3-Norm. Ende 2019 wurden die Nachfolger F800GT und F800R mit 90 PS aus dem Markt genommen und erfüllten die Euro4-Norm. Das heißt, trotz deutlich verschärfter Abgasvorschriften konnte die Leistung um 5 PS gesteigert werden. – Zumindest in den offiziellen Dokumenten.
Daraus zu extrapolieren, dass mit Euro5 noch einmal 5 PS mehr drin gewesen wären, wäre natürlich Blödsinn.

Als Antwort auf Deine „Was-wäre-wenn-Frage“ spricht aber Vieles dafür, dass der Euro5-Rotax sehr wahrscheinlich die 90 PS Marke gehalten hätte.
Gruß
Dietmar
Benutzeravatar
Langstreckler
 
Beiträge: 128
Registriert: 30.04.2018, 22:37
Wohnort: Remstal
Motorrad: CB400F, F800R

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Joe » 22.03.2020, 20:47

HarrySpar hat geschrieben:Das sind die geschönten Kurven. Die interessieren mich nicht.

Und Joe: MICH interessiert schon der Motor. Um DEN geht es. Die Übersetzung kann man ja dann nötigenfalls selber so machen, wie es einem passt. Jedenfalls bei Kettenantrieb.

Harry

Nein ist falsch.
Das Drehmoment des Motors wird durchs Getriebe gewandelt. Man muss pro Gang die Kraft am Rad ermitteln. Nur das ist vergleichbar. Und dann spielt dort bei der Beschleunigung das Fahrzeuggewicht ne Rolle.
Eine fette Harley mit 1,9l Hubraum hat ein mords Drehmoment, dass aber durch das hohe Gewicht wieder mehr als kompensiert wird. Und mit 90PS ist dieser Drehmoment Buckel nur sehr kurz.
Selbst anpassen durch Ritzel find ich eher unschön. Ja man kann auch im4. Oder 5. Gang fahren während ein stärkeres Mopped im6. die gleiche Beschleunigung hat.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 351
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Reiner52 » 22.03.2020, 21:08

HarrySpar hat geschrieben:Das sind die geschönten Kurven. Die interessieren mich nicht

Harry


Aha, das weißt du also ganz sicher ?
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 588
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 22.03.2020, 21:11

Joe hat geschrieben:Das Drehmoment des Motors wird durchs Getriebe gewandelt. Man muss pro Gang die Kraft am Rad ermitteln. Nur das ist vergleichbar. Und dann spielt dort bei der Beschleunigung das Fahrzeuggewicht ne Rolle.

Es zählt nunmal die vorhandene Leistung!
Wenn die Leistung nicht da ist, also übers ganze Drehzahlband, dann kann ich da auch durch andere Übersetzung nichts verbessern.
Und die Leistung hängt einzig und allein vom Motor ab.
Also interessiert mich der Motor.
Und nochmal: Die Gesamtübersetzung, also eher lang oder eher kurz, das kann ich dann selber bestimmen mit anderen Ritzeln.
Wenn dieser 900er Motor angeblich besser ist, dann erwarte ich zum einen schon mal übers gesamte Drehzahlband 12,5% mehr Drehmoment. Und weniger ausgeprägte Drehmomentlöcher gegenüber dem 800er Motor.
Und bei gleichwertiger Übersetzung, also z.B. gleiche Durchzugswerte, erwarte ich höchstens den selben Verbrauch oder eher sogar etwas weniger, da 14 Jahre längere Entwicklungszeit.
Die 20kg Gewicht kann man vergessen. Nicht der Rede wert. Jedenfalls was die Fahrleistungen und Verbräuche angeht.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 22.03.2020, 21:16

Rainer, schau Dir doch mal die Kurven an! Die der 800er absichtlich ganz hässlich mit spitzen Ecken! Klar! Jetzt wo man die Verbesserungen der 850er und 900er Motoren zeigen will, wird die Kurve des 800ers extra schlecht gemacht.
Damals 2006 waren die Kurven, die BMW vom 800er veröffentlicht hat, auch schön sanft rundlich. So wie jetzt die vom 850er und vom 900er Motor.
Also noch auffälliger kann man es ja wohl nicht machen, dass klar ist, dass da manipuliert (geschönt) wurde.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Joe » 22.03.2020, 22:35

HarrySpar hat geschrieben:
Joe hat geschrieben:Das Drehmoment des Motors wird durchs Getriebe gewandelt. Man muss pro Gang die Kraft am Rad ermitteln. Nur das ist vergleichbar. Und dann spielt dort bei der Beschleunigung das Fahrzeuggewicht ne Rolle.

Es zählt nunmal die vorhandene Leistung!
Wenn die Leistung nicht da ist, also übers ganze Drehzahlband, dann kann ich da auch durch andere Übersetzung nichts verbessern.
Und die Leistung hängt einzig und allein vom Motor ab.
Also interessiert mich der Motor.
Und nochmal: Die Gesamtübersetzung, also eher lang oder eher kurz, das kann ich dann selber bestimmen mit anderen Ritzeln.
Wenn dieser 900er Motor angeblich besser ist, dann erwarte ich zum einen schon mal übers gesamte Drehzahlband 12,5% mehr Drehmoment. Und weniger ausgeprägte Drehmomentlöcher gegenüber dem 800er Motor.
Und bei gleichwertiger Übersetzung, also z.B. gleiche Durchzugswerte, erwarte ich höchstens den selben Verbrauch oder eher sogar etwas weniger, da 14 Jahre längere Entwicklungszeit.
Die 20kg Gewicht kann man vergessen. Nicht der Rede wert. Jedenfalls was die Fahrleistungen und Verbräuche angeht.
Harry

Das ist Quatsch!

Geht so wie ich beschreiben hab.
Die Kraft am Rad ist entscheidend. Und 20kg Mehrgewicht spielen beim Moped eine Rolle.
Ist ne Pauschalaussage von dir.
Bei nem teuren Moped die Übersetzung zu ändern, hab ich keinen Bock. Außerdem erlischt die Betriebserlaubnis
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 351
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 23.03.2020, 09:12

Natürlich ist immer die Kraft am Hinterrad entscheidend. Aber diese Kraft will man bei jeder Geschwindigkeit haben. Also bei der F800/900 z.B. von Null km/h bis 220km/h.
Und dafür brauch ich Leistung! Kilowatt!
Eine hohe Kraft hilft mir wenig, wenn ich die nur von Null bis 100km/h habe! Wir wollen sie bis 220km/h! Also brauchen wir Leistung, nicht nur Kraft.
Und Ursprung dieser Leistung ist nunmal der Motor.
Den Motor kann ich nicht beeinflussen. Wenn der schwächelt, hilft mir auch keine Übersetzung mehr weiter.
Ich will also einen super Motor! Drehmoment und damit Leistung so viel wie möglich übers ganze Drehzahlband. Und natürlich sparsam.
Und DANN kann ich mit unterschiedlichen Ritzeln für mich selber entscheiden, was ich will. Eher eine lange Übersetzung für wenig Verbrauch. Oder eben eher eine kurze Übersetzung für mächtig Durchzug im sechsten Gang.
Und 20kg sind eben nur mal 6,7% bei etwa 300kg insgesamt. Das macht das Kraut beim Durchzug nicht fett. Und mit 12,5% Hubraumplus sind diese 6,7% schon mal locker ausgeglichen.
Also: Ich erwarte mir nach 14 Jahren Entwicklungszeit bessere Durchzugswerte wie bei der F800 und gleichzeitig höchstens genauso viel Verbrauch oder eher sogar etwas weniger.
Ansonsten bin ich von diesem neuen Motor sehr enttäuscht.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Kajo » 23.03.2020, 09:22

HarrySpar hat geschrieben:... Und DANN kann ich mit unterschiedlichen Ritzeln für mich selber entscheiden, was ich will. Eher eine lange Übersetzung für wenig Verbrauch. Oder eben eher eine kurze Übersetzung für mächtig Durchzug im sechsten Gang...


Joe hat geschrieben:...Bei nem teuren Moped die Übersetzung zu ändern, hab ich keinen Bock. Außerdem erlischt die Betriebserlaubnis


Harry, auch Du kannst mit Deinem Motorrad nicht machen was Du willst, zumindest dann nicht wenn Du Dich auf öffentlichen Straßen bewegst. Es sei denn, dass Du Deine "Eingriffe" einer offiziellen Abnahme unterziehst. Aber selbst dann ist bei einem neuen Motorrad ein möglicher Anspruch auf Garantie nicht mehr durchsetzbar.

Von daher kann ich nur raten, dass sich jeder Neubesitzer vor dem Kauf irgendwelcher Teile erst einmal ein paar Gedanken macht, nach einer ABE schaut und dann für sich eine Entscheidung trifft.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5351
Registriert: 20.02.2010, 15:24
Motorrad: S 1000 R

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 23.03.2020, 09:44

Das Erlöschen der Betriebserlaubnis ist jetzt mal ein ganz anderes Thema. ICH würde mir da gar nix bei denken. Aber das muss jeder selber wissen. Ist jedenfalls ein anderes Thema.

Aber es geht bei der F900 ja dauernd um den Motor. Ob der nun besser oder schlechter ist als der 800er.
Und ich habe dafür eben meine Kriterien wie oben beschrieben.

Bin also gespannt, ob der 900er wirklich ein Fortschritt ist. Schaun wir mal.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Joe » 23.03.2020, 10:24

HarrySpar hat geschrieben:Natürlich ist immer die Kraft am Hinterrad entscheidend. Aber diese Kraft will man bei jeder Geschwindigkeit haben. Also bei der F800/900 z.B. von Null km/h bis 220km/h.
Und dafür brauch ich Leistung! Kilowatt!
Eine hohe Kraft hilft mir wenig, wenn ich die nur von Null bis 100km/h habe! Wir wollen sie bis 220km/h! Also brauchen wir Leistung, nicht nur Kraft.
Und Ursprung dieser Leistung ist nunmal der Motor.
Den Motor kann ich nicht beeinflussen. Wenn der schwächelt, hilft mir auch keine Übersetzung mehr weiter.
Ich will also einen super Motor! Drehmoment und damit Leistung so viel wie möglich übers ganze Drehzahlband. Und natürlich sparsam.
Und DANN kann ich mit unterschiedlichen Ritzeln für mich selber entscheiden, was ich will. Eher eine lange Übersetzung für wenig Verbrauch. Oder eben eher eine kurze Übersetzung für mächtig Durchzug im sechsten Gang.
Und 20kg sind eben nur mal 6,7% bei etwa 300kg insgesamt. Das macht das Kraut beim Durchzug nicht fett. Und mit 12,5% Hubraumplus sind diese 6,7% schon mal locker ausgeglichen.
Also: Ich erwarte mir nach 14 Jahren Entwicklungszeit bessere Durchzugswerte wie bei der F800 und gleichzeitig höchstens genauso viel Verbrauch oder eher sogar etwas weniger.
Ansonsten bin ich von diesem neuen Motor sehr enttäuscht.
Harry


Man muss eine Kennlinienbetrachtung machen. Die Kraft am Rad bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten! Das ist eben eine Kennlinie.
6,7% mehr Gewicht: Ist die Frage, ob die Kraft auch um mehr als 6,7% steigt über die Raddrehzahl. Nur das ist vergleichbar.
Alles andere ist nur Geschwätz
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 351
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Lardlad » 23.03.2020, 10:33

Die Einhaltung von bestehenden Gesetzen und Verordnungen ist nicht in das Benehmen des einzelnen gestellt (auch wenn einzelne fortwährend diese fehlerhafte Sichtweise propagieren). Aus diesem Grund bitte ich auch darum dieses fürderhin zu unterlassen.
work - listen - obey
Lardlad
 
Beiträge: 199
Registriert: 29.08.2012, 18:23
Wohnort: München
Motorrad: KTM Duke 790

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 23.03.2020, 10:52

Es zählt die Kennlinie des Motors. Und zwar die gemessene. Nicht die, die uns der Hersteller so vor die Nase setzt.
Bin ja jetzt viel daheim.
Vielleicht kauf ich mir doch noch die aktuelle Motorrad News und zeichne die Kennlinien (800er und 900er) mal auf einem Millimeterpapier auf.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Reiner52 » 23.03.2020, 11:09

HarrySpar hat geschrieben:Rainer, schau Dir doch mal die Kurven an! Die der 800er absichtlich ganz hässlich mit spitzen Ecken! Klar! Jetzt wo man die Verbesserungen der 850er und 900er Motoren zeigen will, wird die Kurve des 800ers extra schlecht gemacht.
Damals 2006 waren die Kurven, die BMW vom 800er veröffentlicht hat, auch schön sanft rundlich. So wie jetzt die vom 850er und vom 900er Motor.
Also noch auffälliger kann man es ja wohl nicht machen, dass klar ist, dass da manipuliert (geschönt) wurde.
Harry


Du behauptest, das die Drehmomentkurve des 800er Motors manipuliert wurde .
Von wem und warum ? Vom Hersteller ?
Wenn es so ist, zeige das Gegenteil mit Quellenangabe .

Fakt ist, der neue Motor geht "untenrum" besser als der alte.
Und die Drehmomentschwäche des 800ers kann man nicht schönreden...
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 588
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon Tanke » 23.03.2020, 11:39

HarrySpar hat geschrieben:
Aber es geht bei der F900 ja dauernd um den Motor. Ob der nun besser oder schlechter ist als der 800er.
Und ich habe dafür eben meine Kriterien wie oben beschrieben.

Harry


Aber auch nur, weil ständig einer der zornigen F800 Rotax fanboys daher kommt, und irgendwelche völlig banalen (und teilweise völlig falschen) Theorien verbreitet, warum wieso weshalb die 900er ja sooo einen schlechten Motor hat, und sich aus welchen Gründen auch immer (Neid, Mißgunst,...z.B.) ausheulen und den Leuten hier das neuere/modernere Motorrad schlecht reden muss.

Sonst wär das hier echt ein gutes Forum mit schönem Austausch und netten Leuten...und der Motor wär kein Thema!
Benutzeravatar
Tanke
 
Beiträge: 1066
Registriert: 23.06.2009, 17:39
Wohnort: bad tölz

Re: XR 900 Fahrbericht

Beitragvon HarrySpar » 23.03.2020, 11:51

Reiner52 hat geschrieben:Du behauptest, das die Drehmomentkurve des 800er Motors manipuliert wurde .
Von wem und warum ? Vom Hersteller ?
Wenn es so ist, zeige das Gegenteil mit Quellenangabe .

Hab ich schon. Irgendwo hier hab ich mal die damalige (natürlich schöne) 800er Kurve aus dem damaligen BMW Prospekt der F800S gepostet. Und die war DEUTLICH schöner als all die gemessenen.
Und die jetzige (hässliche) Kurve der 800er ist ja jetzt hier, paar Beiträge weiter vorn, dargestellt zusammen mit den Kurven des 850er und 900er Motors. Ebenfalls vom Hersteller stammend.
Also alles Kurven vom Hersteller stammend.
Seinerzeit eine sehr schöne Kurve vom 800er vom Hersteller. Und jetzt plötzlich eine ziemlich hässliche vom Hersteller. Logisch! Man will ja jetzt aufzeigen, um wievieeeeeeeeel die Kurven gegenüber damals (800er) besser geworden sind.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7416
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

VorherigeNächste

Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast