Absatzprobleme?

Die neue F 750 GS und F 850 GS ab Modelljahr 2018 im allgemeinen.

Absatzprobleme?

Beitragvon Spätstarter69 » 18.09.2019, 21:09

cofus Ich habe mir mal ein Angebot über eine F850GS mit Vollausstattung im Leasing machen lassen. 10% Nachlass auf den Listenpreis ohne zu verhandeln. Ist das normal oder ist das Moped ein Ladenhüter?
Die Ausstattung ist schon genial. Tempomat, Blipper... alles dran.

PS: bin ja auf der Suche nach einer altersgerechten und langstreckentauglichen Alternative zu meiner F800R.
Momentan im Visier:
V-Strom 1000
African Twin
Tiger 800
F850GS
Tracer
Benutzeravatar
Spätstarter69
 
Beiträge: 115
Registriert: 24.04.2018, 09:27
Wohnort: Dreieich
Motorrad: F800R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Joe » 19.09.2019, 08:15

Jo, Ladenhüter!

Ich sehe nämlich auch kaum welche rumfahren. War im Sommer u.a. in den Dolomiten, hab viele Mopeds gesehen.
Die F850GS und F750GS jeweils genau einmal und die sind schon über ein Jahr aufm Markt.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 281
Registriert: 15.01.2010, 11:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Tuebinger » 19.09.2019, 08:24

Die Ausstattungspakete der F750 / F850 wurden im Sommer 2019 seitens BMW um 15% im Preis reduziert.

https://www.focus.de/auto/news/bmw-moto ... 99463.html

Der Grund dafür dürfte genannte sein.... :mrgreen:

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 760
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Heiko-F » 19.09.2019, 08:28

Das stimmt, sogar bei dem BMW Days in GAP dieses Jahr habe ich nur wenige 750er und fast keine 850er gesehen. Wie es aussieht hat der Kunde entschieden diesen Chinaböller nicht zu kaufen. daher sind alle deine Alternativen meiner Meinung nach besser.
Heiko-F
 
Beiträge: 3278
Registriert: 12.04.2007, 19:47
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 S/R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Spätstarter69 » 19.09.2019, 09:13

Heiko-F hat geschrieben:Das stimmt, sogar bei dem BMW Days in GAP dieses Jahr habe ich nur wenige 750er und fast keine 850er gesehen. Wie es aussieht hat der Kunde entschieden diesen Chinaböller nicht zu kaufen. daher sind alle deine Alternativen meiner Meinung nach besser.


Ob die alle besser sind, weiß ich noch nicht. Bis jetzt bin ich nur die V-Strom 1000 und die Tiger 800 gefahren. Waren beide nicht schlecht, wobei mir die Starkstrom besser zusagt. Wie ich geschrieben habe, ist die F850GS voll ausgestattet. Da sind schon ein paar schöne Sachen dabei (Voll-LED, Schaltassi, Tempomat). Ob der Motor aus China oder Timbuktu kommt, ist mir egal. Hauptsache er läuft vernünftig.
Benutzeravatar
Spätstarter69
 
Beiträge: 115
Registriert: 24.04.2018, 09:27
Wohnort: Dreieich
Motorrad: F800R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Tuebinger » 19.09.2019, 09:24

... lese mal die Berichte dazu: der F850GS Motor hat eine eklatante Anfahrschwäche und läuft aber ab Mitte/Oben besser als der alte 800er. Insgesamt also eine andere Charakteristik. Wäre jetzt nicht so meines.... cofus
Tuebinger
 
Beiträge: 760
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon SingleR » 19.09.2019, 10:32

Dass das "Denkmodell" mit dem Reihen-Twin aus China zumindest in Deutschland vor die Pumpe gefahren wurde, ist im deutschen Straßenbild unübersehbar. Schon im ersten Jahr des Vertriebs zum eher letzten Marketingmittel zu greifen, nämlich den Preis des Motorrads stark herab zu setzen (nämlich "versteckt" über die Ausstattungspakete) ist ein untrügliches Zeichen. Um nicht zu sagen: ein Zeichen der Schwäche, da das "Image"- oder Absatzproblem anders wohl nicht gelöst werden kann.

Abgesehen vom Motor leidet die aktuelle Twin-F aber unter einem weiteren Problem: die Modelle sind, insbes. auch ggü. ihren Vorgängern, optisch viel zu "dickschiffig" und haben darüber hinaus an Gewicht zugelegt. Das fällt v.a. im direkten Vergleich auf - und so mancher Wettbewerber zeigt, wie es auch anders gehen kann.

In derselben Zeit hat BMW die Kundschaft aus den unteren Leistungsklassen sträflich vernachlässigt, und das rächt sich jetzt. Die einst sehr erfolgreiche Einzylinder-Ära ist bei BMW nicht zuletzt auch mit dem Loncin-Motor zu Grunde gerichtet worden. Wo bleiben sie denn, die "Eintöpfe" in einer Gewichtsklasse um ca. 180 kg und einer Motorleistung um ca. 60 PS zu einem erschwinglichen Preis? Dann aber bitte mit dem, für das "BMW" steht - und nicht mit dem, für das man sich schon vor Markteinführung rechfertigen musste, nämlich dass der Chinamotor ("engineered in Europe" und in China gefertigt nach BMW-Vorgaben - hahaha!) natürlich genau so zuverlässig sei wie der Rotax. Man kann seinnen eigenen Produktionsstandort, den Standort "Europa" auch selbst schlecht reden - um nicht zu sagen, den Ast, auf dem man sitzt, selbst absägen!

Ich bin nicht der Meinung, dass eine BMW unverkäuflich ist, weil sie teurer ist als Wettbewerbsangebote. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Konzept stimmt und der Kunde ernst genommen wird.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2488
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon 815-mike » 19.09.2019, 16:59

...überaus interessant in dieser Frage finde ich das Ergebnis des recht frischen Vergleichstests der MOTORRAD(-Bild), 750GS gegen 700er Yamaha, usw.
Sieger war die BMW.
;-)
mike
815-mike
 
Beiträge: 591
Registriert: 01.09.2009, 17:00

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Joe » 19.09.2019, 17:13

815-mike hat geschrieben:...überaus interessant in dieser Frage finde ich das Ergebnis des recht frischen Vergleichstests der MOTORRAD(-Bild), 750GS gegen 700er Yamaha, usw.
Sieger war die BMW.
;-)

jo nur das mit der Anfahrschwäche der 850ger haben se aber auch erst jetzt rausgelassen in der Motorrad

Spätstarter69 hat geschrieben:
Heiko-F hat geschrieben:Das stimmt, sogar bei dem BMW Days in GAP dieses Jahr habe ich nur wenige 750er und fast keine 850er gesehen. Wie es aussieht hat der Kunde entschieden diesen Chinaböller nicht zu kaufen. daher sind alle deine Alternativen meiner Meinung nach besser.


Ob die alle besser sind, weiß ich noch nicht. Bis jetzt bin ich nur die V-Strom 1000 und die Tiger 800 gefahren. Waren beide nicht schlecht, wobei mir die Starkstrom besser zusagt. Wie ich geschrieben habe, ist die F850GS voll ausgestattet. Da sind schon ein paar schöne Sachen dabei (Voll-LED, Schaltassi, Tempomat). Ob der Motor aus China oder Timbuktu kommt, ist mir egal. Hauptsache er läuft vernünftig.

Dann schau mal zur Kawasaki Versys 1000 SE. Top Motor und Ausstattung. LED, Blipper. Sogar vollelektronisches Fahrwerk, bei der 850ger nur hinten und nur die Dämpfung. Und 120PS bei Kawa 95 PS bei der BMW Listenpreis etwa ähnlich. 16,5k€.
Oder auch KTM Superadventure. Ich meine auch ca. 17k€.
Zur Info Vollausstattung 850ger Liste ca. 16k€. neenee
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 281
Registriert: 15.01.2010, 11:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon SingleR » 19.09.2019, 20:09

815-mike hat geschrieben:...überaus interessant in dieser Frage finde ich das Ergebnis des recht frischen Vergleichstests der MOTORRAD(-Bild), 750GS gegen 700er Yamaha, usw.
Sieger war die BMW.

Nun, am Ende ist dasjenige Produkt der "Sieger", das sich am Markt durchgesetzt hat - und nicht das, das im Test die meisten Punkte gewonnen hat. Eine Probefahrt bringt bekanntermaßen mehr als das Studium einer Motorradzeitschrift, wenn es darum geht, das für sich "beste" Motorrad zu finden.

Zum Thema "Motorleistung": der Wettstreit über immer höhere Motorleistungen wird sich im Zuge einer sich immer weiter verschärfenden Klimadiskussion recht bald erledigt haben. Erst recht, wenn absehbar ist, dass auch in Deutschland mit einem allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen zu rechnen ist. ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2488
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Joe » 19.09.2019, 23:25

SingleR hat geschrieben:
815-mike hat geschrieben:...überaus interessant in dieser Frage finde ich das Ergebnis des recht frischen Vergleichstests der MOTORRAD(-Bild), 750GS gegen 700er Yamaha, usw.
Sieger war die BMW.

Nun, am Ende ist dasjenige Produkt der "Sieger", das sich am Markt durchgesetzt hat - und nicht das, das im Test die meisten Punkte gewonnen hat. Eine Probefahrt bringt bekanntermaßen mehr als das Studium einer Motorradzeitschrift, wenn es darum geht, das für sich "beste" Motorrad zu finden.

Zum Thema "Motorleistung": der Wettstreit über immer höhere Motorleistungen wird sich im Zuge einer sich immer weiter verschärfenden Klimadiskussion recht bald erledigt haben. Erst recht, wenn absehbar ist, dass auch in Deutschland mit einem allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen zu rechnen ist. ;-)

Das Thema Umwelt kommt sowieso alle 10 Jahre wieder hoch. Und dann merken die Leute, dass das mit dem Verzicht uncool ist.
Wenn ich morgends sehe wieviel Leute Kurzstrecke mitm SUV zum Becker fahren.....200m plemplem

Fakt ist, dass man bei BMW ne Mittelklasse Bike zum Preis von ner Oberklasse bei einem anderen Hersteller bekommt und das noch nichtmal herausragend gut.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 281
Registriert: 15.01.2010, 11:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Heiko-F » 20.09.2019, 07:38

Und zu dem "tollen" Test im BMW Magazin " Motorrad" !!!!!! hier sollte man beide Modelle erfahren., was ich schon gemacht habe. Mein klarer und Haushoher Favorit war ganz klar die Yamaha. Dieses Motorrad werde ich mir in absehbarer Zeit zukaufen , natürlich werde ich deshalb nicht meine F abgeben, dafür fahre ich sie immer noch zu gerne. ThumbUP ThumbUP
Heiko-F
 
Beiträge: 3278
Registriert: 12.04.2007, 19:47
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 S/R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon SingleR » 20.09.2019, 10:15

Joe hat geschrieben:Das Thema Umwelt kommt sowieso alle 10 Jahre wieder hoch. Und dann merken die Leute, dass das mit dem Verzicht uncool ist.

Diesmal wird es anders kommen. Verzicht ist nur so lange uncool, wie ein verschwenderischer Umgang mit unseren Ressourcen nicht negativ sanktioniert wird. Das bedeutet nicht, dass wir uns in unserer Freizeit vom Motorrad Fahren verabschieden müssen. Aber es ist ein Unterschied, ob ich dafür ein Motorrad nehme, das 7 l / 100 km verbraucht oder eines, das 40% weniger verbraucht. Und genau so ist es ein Unterschied, ob ich mit einem SUV durch die Gegend fahre, das konzeptbedingt ca. 8% mehr verbraucht als ein "Nicht-SUV", das über dieselbe Transportkapazität verfügt. Da es die allermeisten Leute nicht einsehen wollen, wird das Problem am Ende insbes. über die Steuerschraube zu lösen sein.

Joe hat geschrieben:Wenn ich morgends sehe wieviel Leute Kurzstrecke mitm SUV zum Becker fahren.....200m plemplem

Ja, das ist ein weiteres Problem in unserer mobilen Welt. Es macht es aber auch nicht besser, wenn man jetzt für eine absolut vermeidbare Fahrt anstelle des SUV einen Kleinwagen nähme. Evt. löst sich das Problem aber auch, wenn wie vorgesehen das Falschparken in 2. Reihe oder auf dem Radweg mit EUR 100 sanktioniert wird.. ;-) So viele Brötchen kannste gar nicht kaufen oder essen, als dass in einem solchen Fall das Frühstück billiger würde als im Hotelrestaurant des "Beau Rivage" in Genf! :mrgreen:

Joe hat geschrieben:Fakt ist, dass man bei BMW ne Mittelklasse Bike zum Preis von ner Oberklasse bei einem anderen Hersteller bekommt und das noch nichtmal herausragend gut.

Auch richtig. Deswegen wird man bei BMW ja auch umdenken müssen... BMW wäre schlecht beraten, wenn man versuchte, einen Preiskampf vom Zaun zu brechen. Das sollte man, wenn überhaupt, nur dann tun, wenn man sicher (!!!) weiß, dass man den Kampf am Ende auch gewinnen kann. Die Ideologie, ein BMW-Motorrad mit wichtigen Komponenten "made in China" billiger zu machen, um in einem Preiswettbewerb bestehen zu können, hat sich mit Verweis auf die ganz am Anfang dieses Threads stehenden Beiträge jedenfalls als falsch herausgestellt. Dann wäre es am Ende u.U. klüger, mit dem Eingeständnis, es nicht besser zu können, bestimmte Märkte nicht mehr zu bedienen und die betreffende Produktlinie aus dem Programm zu nehmen. Die Marke "BMW" ist eben einfach nicht so viel wert, als dass sich die Produkte wie von selbst verkaufen, nur weil man den weiß-blauen Propeller draufpappt! ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2488
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Joe » 20.09.2019, 13:08

SingleR ich geb dir fast vollständig recht.
BMW lotet halt aus im moment was geht bzgl. Qualität und Preis, siehe auch die anderen Foren.
Bzgl. der Klimadebatte halte ich Steuer oder Abgaben für falsch. Es schadet dann auch den kleinen Herstellern die die Kennfelder der Motoren nicht mehr hinbekommen, Mv oder Guzzi Aprilia. Das trifft die falschen, die sowieso wenig verkaufen. Die Großen profitieren davon.
Die Hersteller verkaufen das was der Kunde will. Bei den Menschen muss sich im Kopf was ändern. Reiche lachen über die Steuern, und fliegen weiterhin 5 mal im Jahr in Urlaub, treffen wirds wie immer die Armen oder Geringverdiener. Von denen kann sich auch keiner so leicht ne neue Heizung leisten. Es ist auch bei weitem nicht nur der Verkehr...
Gruß Joe
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 281
Registriert: 15.01.2010, 11:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: Absatzprobleme?

Beitragvon Udo-MH » 20.09.2019, 13:37

Ich glaube die Klimadiskussion ist mehr als OT hier. Wenn wir so anfangen wird da nie ein Schuh draus. CO2 Steuer ist doch nur ein weiterer Weg die Bevölkerung zu "melken". Was passiert denn mit der Steuer? Zweckgebunden? Nein. Es geht dabei nicht um Absenkung sonder Abzocke. Sonst nichts. In Europa sind wir bei weitem nicht die CO2 Schweine für die man uns hinstellen will. Wenn man, was man fairer Weise machen sollte, pro Kopf rechnet sind die Bösewichte im Norden und Süden und Osten der EU zu finden.

Die Steuergelder für die Aufforstung der Wälder nach Sturmschäden z.B. in Deutschland werden nicht abgerufen, weil es ein unglaublicher Verwaltungsakt ist. Die Forstbesitzer in Deutschalnd die seit Jahren predigen dass Wald ein guter CO2 Binder ist, werden einfach nicht gehört weil sie keine Lobby haben. Das alles ist in der jüngsten Vergangenheit duch die Presse rauf und runter.

Zum Thema zurück.

Eine 850 GS ist ein riesen Trum und neu fast teuer wie eine gute gebrauchte R1200GS mit Boxer. Das ist m.M nach einer der Gründe warum die 850er Absatzprobleme hat. Die ist einfach von der Größe schon zu nah an der Boxer GS. Locin Motor hin oder her den Rotax hat man auch zugekauft. Der Rotax ist zwar kein China-Motor aber auch kein BMW Motor. Ich bin mit meiner GT super zufrieden. Habe die aber auch nicht gekauft weil ich eine BMW wollte sondern einen Riemen und Harley Davidschrott kommt mir nicht in die Garage :)

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 414
Registriert: 27.08.2018, 13:25
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Motorrad: F800GT 12/17 (TÜ)

Nächste

Zurück zu F 750 GS - F 850 GS - Ab Modelljahr 2018 - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste