Hello es ist 2019

Die neue F 750 GS und F 850 GS ab Modelljahr 2018 im allgemeinen.

Hello es ist 2019

Beitragvon Neville » 18.01.2019, 10:38

Servus - es ist schon Mitte Januar 2019 und keine schreibt hier was zum Thema F705 oder F850GS.
Wie ging es euch so in 2018?
Was habt ihr so getan bzw. erlebt?

Ich bin knapp 4000 km gefahren - bin begeistert und sehr zufrieden.
Kann kaum noch warten bis es wärmer wird.

Habe momentan keine Pläne für Zubehör usw. Vielleicht kommt ein Kettenöler in frage.
Ich bin überrascht wie gut die kleine Windschutzscheibe funktioniert.

Also melde mal was hier
lg
Neville
Habe nichts mit dem ich angeben könnte.
Neville
 
Beiträge: 116
Registriert: 22.07.2009, 10:10
Wohnort: Schwarzach - Östereich
Motorrad: BMW F750GS

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Heiko-F » 18.01.2019, 20:27

Liegt wohl daran das die Modelle mit Chinamotor doch eher auf Ablehnung stoßen, und viele so etwas nicht fahren wollen.
Heiko-F
 
Beiträge: 3241
Registriert: 12.04.2007, 20:47
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 S/R

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon kappo » 19.01.2019, 07:21

Hallo zusammen,

das denke ich auch.
Höheres Gewicht,
nur minimal -wenn überhaupt - bessere Fahrleistungen,
an manchen Stellen lieblos zusammengbaut,
mit z.T. wenig schönen Verarbeitungs ,-Detaillösungen,
einem horrender Preis,
extreme Anlaufschwierigkeiten mit Rückrufen der Erstauslieferung -- das alles zeugt eigentlich mehr von unausgegorener, nicht zur genüge und vor allem nicht über einen längeren Zeitraum erprobte Technik.

Ich bin mal gespannt, ob die Neue(n) die 50 tkm Langstreckentests unserer Medien überleben.....

Wenn ich da an Honda mit der Africa Twin denke, oder nun an die Yamaha T7 Tenere....
Wieviele Jahre lassen sich die Jungs Zeit um ein dann sofort von Beginn an zuverlässiges Mopped an den Start zu bringen!
Die AT hat auf 50tkm und auch sonst ausser ein paar wenigen nicht wirklich relevanten Kinderkrankheiten bewiesen, was sie kann. Ich bin überzeugt, dass dies die Yamaha auch tut. Wobei deren Motor ja schon überaus erfolgreich und absolut begeisternd zuverlässig in der MT7 läuft.
Schade , dass BMW zum Nachfolger der F700/800 GS nichts besseres eingefallen ist.

Wie war das mit der F650 GS Rotax Einzylinder - da kam dann auch eine Loncin G 650 GS als Nachfolger.
Die zu Beginn meines Schreibens aufgeführten Punkte treffen auch hier zu.
Und wo steht der Eintopf heute I
Ich glaube man kann sich die Anzahl der G Einzylinder die heute noch laufen bzw. auf dem Markt sind , an einer Hand abzählen.
Sorry, aber so denke ich über die Sache.
Hätte mir als begeisterter Rotax F 700 / 800 Fan etwas anderes gewünscht.
Wer später bremst ist länger schnell !
kappo
 
Beiträge: 99
Registriert: 24.10.2008, 13:22
Wohnort: Walldorf
Motorrad: F 700 GS

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon BlackPearl » 19.01.2019, 09:46

Für mich stand die F850 auch nie zur Debatte. Zum einen viel zu teuer, dann die Sache mit dem Motor und wenn man jetzt die neue F850 GS Adventure mit der alten F 800 GS Adventure vergleicht bin ich froh dass ich mich noch für die F800 ADV entschieden habe.

Alleine das Gewicht finde ich echt zuviel. Und die Yamaha 700 Tenere wäre bei mir auch in die engerer Wahl gekommen, wenn sie bereits verfügbar gewesen wäre. Ich denke so werden viele denken und daher erwarte ich nicht, dass die F 750/850 Serie sich gut verkaufen wird.
Die Linke zum Gruß

Bernd
BlackPearl
 
Beiträge: 3
Registriert: 11.07.2018, 14:53
Wohnort: Nähe Limburg / Lahn
Motorrad: F800GS Adventure

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Heiko-F » 19.01.2019, 21:58

Genau so isses. Die Honda und vor allem die Yamaha sind tolle Motorräder. Wollte mir auch noch ne alte 800 GS kaufen, aber nun warte ich auf jeden Fall auf die Yamaha,denn die gefällt mir sehr gut.
Heiko-F
 
Beiträge: 3241
Registriert: 12.04.2007, 20:47
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 S/R

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon EPN Itzehoe » 20.01.2019, 00:24

Man muss die Frage stellen, ob BMW unterhalb der Boxer überhaupt noch großes Interesse entwickelt. Da wird relativ wenig Geld verdient verglichen mit den dickeren Brocken, und das führt alle paar Jahre dazu, dass Sparfüchse und Billigeinkäufer die absolute Oberhand in der Firma gewinnen. Wenn dann der Markt mit der Zeit sauer wird und wegbricht, dann ist es eben so. Der Weltmarktführer muss ja keine Armeleute-Moppeds bauen ....
Guckt euch die Autos an, SUV und so fett wie möglich, das steht über allem, denn davon tropft ordentlich Kohle ab. Am liebsten würden sie Harleys bauen, die Nicht-Motorradfahrer im Vorstand.
EPN Itzehoe
 
Beiträge: 24
Registriert: 26.09.2018, 01:51
Motorrad: F 800 GT

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Kajo » 20.01.2019, 10:19

EPN Itzehoe hat geschrieben:... Am liebsten würden sie Harleys bauen, die Nicht-Motorradfahrer im Vorstand.


Der "Kaufmann" im Vorstand interessiert sich nur für Zahlen und von daher werden Fahrzeuge, die nicht den erwarteten Umsatz bringen ganz schnell wieder aus der Produktion genommen. Ich erinnere hier nur einmal an den Sportboxer R 1200 S.

Ob es jetzt eine BMW, eine Suzuki oder Yamaha, vielleicht sogar eine Ducati wird muss jeder für sich selbst entscheiden.

Man sollte halt ein paar grundsätzliche Fragen vor dem Kauf für sich klären und danach im jeweiligen Segment die Motorräder verschiedener Hersteller sich mal in Ruhe anschauen. Wer allein unterwegs ist und mit dem Motorrad keine Rundreisen veranstaltet ist mit einer "kleinen Maschine" gut aufgestellt und wer mit Ehefrau oder doch lieber mit der Freundin auch auf ein verlängertes Wochenende gehen will, braucht halt einen "dicken Bock".

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5213
Registriert: 20.02.2010, 15:24
Motorrad: S 1000 R

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon HarrySpar » 20.01.2019, 10:52

Für mich sind die 750/850er Modelle auch eher ein Rückschritt als ein Fortschritt.
Wenn da noch weitere Modelle mit diesen Motoren kommen und es bei denen genauso ist, dann frag ich mich schon, was man sich bei BMW da gedacht hat.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6803
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon wzmeisteroehme » 20.01.2019, 11:24

Guten Morgen ,

ich kann auch gar nicht so richtig glauben das die den Motor in China günstiger einkaufen . Vielleicht den puren Motor . Aber wenn man die Transportkosten , die Anlaufschwierigkeiten , die Rückrufe usw. auf den Motor umlegt , ist der nicht viel günstiger . Mal ganz abgesehen von der verspielten Reputation beim Kunden .

Ich kenne Firmen die haben die Produktion wieder nach Deutschland geholt , richtig automatisiert und dann waren die hier günstiger unterm Strich .

Dazu eine kleine Episode aus dem Arbeitsleben :
Bei mir war mal eine Anfrage zum ändern von 1000 Druckgussteilen (aus China!) innerhalb einer Woche , ganz ganz dringend , hab einen Preis gemacht 2,95€ , da kam als Antwort in China würden sie das für 0,70€ machen !
Hab ich am Telefon gesagt " na dann gute Reise nach Asien" .
Ohne weitere Diskussion oder Info stand am nächsten Tag die Palette auf dem Hof und es gab noch eine kleine Änderung die nochmal zusätzliche 0,50€ kam .

ThumbUP
wzmeisteroehme
 
Beiträge: 36
Registriert: 04.08.2017, 16:47
Wohnort: Nürnberg
Motorrad: BMW F800R 2017

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon HarrySpar » 20.01.2019, 14:03

Also wo die Motoren produziert werden, ist mir jetzt nicht sooooo wichtig.
Wenn in Deutschland anstatt wo anders, würde ich aber schon vielleicht bis zu 5% mehr zahlen. Um Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern und Energie für Frachtschiffe oder sonstigen Transport zu sparen.
Aber die Qualität muss stimmen. Beim 800er Rotax ist die Qualität (mittlerweile) sehr gut.
Und der Moor hat auch paar gute Features. Schwenkpleuel, Unterdruck im Kurbelgehäuse, was Benzin spart.
Runder Lauf bis in vergleichsweise sehr niedrige Drehzahlen.
Generell sparsam.
Beim 850er Chinamotor sehe ich diese Vorteile bislang leider nicht. Ist einfach nur 0815 und muss höchstwahrscheinlich erst mal jahrelang ausreifen, bis die Kinderkrankheiten weg sind.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6803
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Joe » 20.01.2019, 19:51

In China kriegen die durchaus auch sehr hochwertige Produkte hin, aber dann sind die nicht mehr billig.
Die Menschen dort wollen auch Geld verdienen und genau das tun sie jetzt auch. Deshalb wächst auch deren Wirtschaft nicht mehr zweistellig.

Ich bin mal gespannt, ob der Nachfolger der R diesen Antriebsstrang erhalten wird. Die 850er GS wird ja kaum verkauft.

Letztens habe ich beim Beladen eines 1er BMWs das Heckklappenschanrier gesehen. Billigste Baumarktqualität bei einer Karre für >30k€.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 251
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon ike » 20.01.2019, 20:00

Hallo Neville.

Schön das die Neue gut gefällt.
Kannst du uns berichten , was du gut findest (außer Windschild) , welche Details dich begeistern und / oder was du weniger gut / verbesserbar findest.

Desweiteren meine Frage: du hast eine f760GS in deinem Profil angegeben.
Sondermodell oder hast da schon Veränderungen vorgenommen?
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 576
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Motorrad: F800R

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Neville » 21.01.2019, 12:20

Hello Ike,
vielen Dank für die hinweis auf meine Schreibfehler, klar es muss F 750 GS und nicht 760 seinhttp://www.f800-forum.de/posting.ph ... 5&t=14536#
Habe es korrigiert.

Jetzt zum neuen 750er.
Ich hatte vorher 2 F80GT's gehabt - die Beschreibungen (vor/Nachteile) kennt jeder.
Ich war eigentlich sehr zufrieden - einfach zu handhaben, pflegeleichte Riemen usw.
Für mich war der Tacho Einheit immer ein Problem - Geschwindigkeit müsste man schätzen da der Zeiger meist
nicht direkt am Skala zeigte. Gerade bei der typische Blitzgrenzen 50, 60, 80 kann man nicht genau ablesen.
Als Abhilfe habe ich ein Fahrrad-Tacho montiert, damit hatte ich eine genauere überblick gehabt.

Dann kam der neu F 750 GS Reihe mit TFT-Connectivity Display usw. direkt Koppelung mit Navigator am Lenker.
Hervorragend zum ablesen egal welche licht Verhältnisse herrschen. Für mich war die Cockpit Situation nun gerettet.
Aber das alleine wäre nicht genug um eine neue Moped zu kaufen.
Nein - dazu gehört u.a. die Tempomat. Ein wirkliche tolle Geschichte, von den ich oft gebrauch mache und immer wünschte.
Regelbare Fahr-Modi per Knopfdruck. Schalt-Assistent funktioniert sehr gut, auch wenn ich es nicht al so oft nutze.
Die Spiegel am Lenker sind wesentlich besser zu stellen als die beim F 800GT, für mich ein tick mehr an Sicherheit.
Verbrauch liegt bei der F 800GT. Ich bin nicht so angetan von der Kette (putz und schmiere aufwand) weil ich viele Jahren mit Kardan und danach mit Riemenantrieb gefahren bin. Aber man gewöhnt sich auch daran.

Ich denke die neu F-Reihe wird beim Wiederverkauf vielleicht etwas besser da stehen (halt die neue Generation).

So Eike - hoffe hiermit deine frage beantwortet zu haben. Ich kann kaum warten auf die wärme Wetter um los fahren zu können.

lg
Neville
Habe nichts mit dem ich angeben könnte.
Neville
 
Beiträge: 116
Registriert: 22.07.2009, 10:10
Wohnort: Schwarzach - Östereich
Motorrad: BMW F750GS

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon HarrySpar » 21.01.2019, 12:25

Neville hat geschrieben:Als Abhilfe habe ich ein Fahrrad-Tacho montiert, damit hatte ich eine genauere überblick gehabt.

Und wie war der Vergleich der beiden Tachos dann?
Also bei mir zeigen diese ganzen Geschwindigkeitstafeln im Bereich 50 bis 80 immer etwa 1km/h MEHR an als mein Tacho.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6803
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Hello es ist 2019

Beitragvon Neville » 21.01.2019, 16:12

Hello Harry,
es ging nicht um eine Vergleich zweigschen Fahrradtacho und Moped Tacho, sondern um die Ablesbarkeit.
Die BMW F800GT Model 2017 hat keine Runde Tacho sondern quasi elliptisch. (siehe Anhang)
Von daher war die Ablesbarkeit von Null km/h bis ca. 100 nur zum abschätzen weil der Tacho-Nadel
kreisförmig bewegte und erst bei 100 die Skala berührte.
Das heißt bei die übliche Blitz-Geschwindigkeiten von 50 -60- 80 kannst du nicht genau ablesen sondern nur in etwa schätzen.
Das hat mich persönlich genervt.
Wenn zum Beispiel ich in einer 50er Zone bin, dann möchte ich annährend 50 fahren und effektiv nicht in eine Bereich von etwa 45-55 weil ich es nicht besser ablesen konnte. Die Blitzgeräte arbeiten doch genauer!
lg
Neville
Dateianhänge
bmw-f800-gt-2013-gallery-10.jpg
bmw-f800-gt-2013-gallery-10.jpg (94.52 KiB) 3399-mal betrachtet
Habe nichts mit dem ich angeben könnte.
Neville
 
Beiträge: 116
Registriert: 22.07.2009, 10:10
Wohnort: Schwarzach - Östereich
Motorrad: BMW F750GS

Nächste

Zurück zu F 750 GS - F 850 GS - Ab Modelljahr 2018 - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste