Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Alles was noch mit der F800S + F800ST + F800GT + F800GS und der F800R zu tun hat.

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon mdfaxen » 14.12.2018, 21:15

Moin zusammen,
wollte mal berichten wie es bei mir ausgegangen ist...BMW hat leider nichts übernommen. Weder direkt beim Freundlichen Vorort, noch bei den Kollegen in München über die genannten Email Adressen oben. Thema war das ich ab einem gewissen Alter keine Inspektionen mehr machen lassen habe...schrieben die so "durch die Blume" ;-). Selbst das ich nochmal nachgehakt habe, das der Rückruf bei mir nur aus einem Ruckeln am Hinterrad bestand und dadurch kein qualitativer Befund festgestellt werde konnte, half nix. nogo
Hab die Reparatur dann selber durchgeführt. Zwei Schadenbilder haben sich gezeigt:
1)An den Lagersitzen der Hinterradnarbe /welle war schon ca. 0.3mm Material abgetragen, so das die Lager nicht mehr fest auf der Welle saßen.
2) Bei einem Lager war die Dichtung durch und das Lager war trocken gelaufen.
Hab mir dann Online eine komplett neue Hinterradnarbe/welle gegönnt. Für 600€ inkl. 5% Off.

Aufgrund der Schadensbilder, frage ich mich wirklich was der Rückruf bezwecken sollte?

Frohes Fest
Dateianhänge
IMG_4001.JPG
Benutzeravatar
mdfaxen
 
Beiträge: 28
Registriert: 29.05.2012, 13:53
Motorrad: F800ST

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Eike » 15.12.2018, 08:32

Wenigstens bleibt Dir der Trost, daß die Raparatur deutlich günstiger als die jährlichen Inspektionen war. Und selbst mit vollem Scheckheft hätte BMW - wenn überhaupt - nur einen Teil der Kosten übernommen.

Ansonsten bleibt halt' das ungute Gefühl, daß BMW weder ausreichende Maßvorgaben noch eine Qualitätskontrolle für solche Bauteile hat und diese einbaut, wie sie bei einem billigen Zulieferer vom Band fallen. Da fehlt also auch Kompetenz, selbst nach fast 100 Jahren Motorradbau.

Gruß Eike
Gruß Eike
____________________________
Ducati Monster 1200 - 6.000 Km
Ducati 696 - 9.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3235
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon HarrySpar » 15.12.2018, 12:28

Eike hat geschrieben:Wenigstens bleibt Dir der Trost, daß die Raparatur deutlich günstiger als die jährlichen Inspektionen war. Und selbst mit vollem Scheckheft hätte BMW - wenn überhaupt - nur einen Teil der Kosten übernommen.

Sag ich ja immer! Mit den Inspektionen zahlt man nur drauf! Sogar in DIESEM ungünstigen Fall war es unterm Strich günstiger, keine Inspektionen machen zu lassen.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6957
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon rotax » 23.12.2018, 09:30

Eike hat geschrieben:Ansonsten bleibt halt' das ungute Gefühl, daß BMW weder ausreichende Maßvorgaben noch eine Qualitätskontrolle für solche Bauteile hat und diese einbaut, wie sie bei einem billigen Zulieferer vom Band fallen. Da fehlt also auch Kompetenz, selbst nach fast 100 Jahren Motorradbau.

Gruß Eike


Deswegen bin ich nach vielen Jahren der Enttäuschung mit der Qualität von BMW nogo wieder zu den Japanern gewechselt...
Benutzeravatar
rotax
 
Beiträge: 386
Registriert: 17.10.2012, 21:09
Motorrad: BMW R1200GS LC

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Bamberger » 23.12.2018, 23:54

Bin gerade mal wieder nach einer St am gucken. Gibt's denn jetzt eine Aussage ab welchem Baujahr man von dem Problem nicht betroffen ist oder geht's durch alle Baujahre?

Hätte am liebsten eine St in Champagner was mich im Baujahr etwas einschränkt
Bamberger
 
Beiträge: 108
Registriert: 18.08.2016, 19:30
Motorrad: Bisher noch keines

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Udo-MH » 24.12.2018, 00:00

Ich hatte, als ich meine GT noch nicht hatte, den Tipp bekommen, egal welches Baujahr dann mit Scheckheft und auf Lücken achten. Wenn kein Scheckheft, dann das Letzte Baujahr (2011-2012). Ich hoffe ich gebe das so korrekt wieder.

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 414
Registriert: 27.08.2018, 13:25
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Motorrad: F800GT 12/17 (TÜ)

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Bamberger » 24.12.2018, 00:27

Danke Udo.

Ja die GT wär auch noch was. Wirkt aber ggü der ST iwie doch deutlich pummeliger
Bamberger
 
Beiträge: 108
Registriert: 18.08.2016, 19:30
Motorrad: Bisher noch keines

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Udo-MH » 24.12.2018, 00:38

Naja ist Geschmackssache. Ich finde die GT etwas harmonischer in der Silhouette. Das gerade vorn ohne den Motorspoiler sieht komisch aus. Aber wie gesagt ist alles eine Frage was man eher mag.

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 414
Registriert: 27.08.2018, 13:25
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Motorrad: F800GT 12/17 (TÜ)

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon carsten_e » 24.12.2018, 11:11

GT ist deutlich erwachsener! :)
Benutzeravatar
carsten_e
 
Beiträge: 849
Registriert: 24.04.2012, 16:12
Motorrad: F800GT

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon HarrySpar » 24.12.2018, 12:08

Bamberger hat geschrieben:Gibt's denn jetzt eine Aussage ab welchem Baujahr man von dem Problem nicht betroffen ist oder geht's durch alle Baujahre?

Also meine F800S (EZ 2010) ist eine der ersten, wo dieses Achslagerproblem erkannt und behoben wurde.
Ich glaube so etwa ab Produktion Herbst 2009 gilt das.
Oder anders ausgedrückt: Bei den schwarzen Motoren kann man beruhigt sein.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6957
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon peppino » 24.12.2018, 18:05

HarrySpar hat geschrieben:
Bamberger hat geschrieben:Gibt's denn jetzt eine Aussage ab welchem Baujahr man von dem Problem nicht betroffen ist oder geht's durch alle Baujahre?

Also meine F800S (EZ 2010) ist eine der ersten, wo dieses Achslagerproblem erkannt und behoben wurde.
Ich glaube so etwa ab Produktion Herbst 2009 gilt das.
Oder anders ausgedrückt: Bei den schwarzen Motoren kann man beruhigt sein.
Harry

Sorry, jetzt muss ich nochmal für ganz dumme fragen:
Hatten Bj. 2006 bis 2009 das Problem nicht?

Weil ich habe noch meine "S" aus 2006 mit 68000km, die ich jetzt verkaufen möchte. Aber mit der Achse hatte ich nie Probleme. Und wenn mich jetzt ein potentieller Käufer darauf ansprechen sollte...
Egal wohin du fährst, die Fahrt ist das Ziel...
Benutzeravatar
peppino
 
Beiträge: 106
Registriert: 25.09.2012, 17:05
Wohnort: Rottenburg am Neckar
Motorrad: F800GT

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Udo-MH » 25.12.2018, 01:19

Dann sag es ihm wie es ist, du weisst es nicht, Ende. Es sollte nicht in deinem Ermessen liegen wenn du es nicht weisst. Ansonsten mach dich schlau und dann kannst du eine verbindliche Aussasge treffen.

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 414
Registriert: 27.08.2018, 13:25
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Motorrad: F800GT 12/17 (TÜ)

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon Bernhard Huber » 25.12.2018, 08:28

Hallo
Ich besitze ja auch seit Mai diesen Jahres eine ST, die ich in absolutem Topzustand für recht wenig Geld gekauft habe.
Bj. 03. 2007.
Da der Verkäufer eine Kfz Werkstatt hat, wurde da immer alles selber gemacht, also kein Scheckheft
Beim Abholen vom Motorrad sagte er mir, dass ich mir um die Hinterachse keine Sorgen machen brauche, denn sie sei schon bei knapp 20 000 km getauscht worden
Ich habe sie dann mit 43 000 gekauft und habe jetzt 51 000 drauf
Gruss Bernhard
Benutzeravatar
Bernhard Huber
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.09.2018, 10:31
Wohnort: 77723 Gengenbach
Motorrad: F800ST

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon hansg » 25.12.2018, 10:31

peppino hat geschrieben:Sorry, jetzt muss ich nochmal für ganz dumme fragen:
Hatten Bj. 2006 bis 2009 das Problem nicht?

Das Problem hatten nur die 2006 bis 2009er Modelle.
Ab 2010 bestand das Problem nicht mehr.

Gruss
Hans
Benutzeravatar
hansg
 
Beiträge: 117
Registriert: 27.07.2013, 16:02
Motorrad: F800GT

Re: Bei wem wurde nach dem Rückruf noch die Achse getauscht?

Beitragvon HarrySpar » 25.12.2018, 11:22

Genau!
Und bei den 2006er bis 2009er KANN dieses Problem sein, MUSS aber nicht zwangsläufig.
Schließlich war es ein Fertigungstoleranzbereich, der damals falsch gewählt wurde. Bei wem die Toleranzbreite "zufällig" so ausgeführt wurde, dass der Laggerring nicht fest genug saß, wird es zum Problem werden.
Bei denen, wo der Lagerring "zufällig" fest genug saß, wird es nie zum Problem werden.
Und ab Herbst 2009 wurde die Toleranzbreite so gewählt, dass der Lagerring ganz sicher fest genug sitzt.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6957
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

VorherigeNächste

Zurück zu Plaudern rund um die BMW F800S + F800ST + F800GT + F800GS + F800R

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste